Milan Pein
-  Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft 

Bürgerschaft

Die Hamburgische Bürgerschaft ist nicht nur ein Landesparlament, sie nimmt gleichzeitig auch typische Aufgaben einer Kommunalvertretung wahr. Das ist nicht die einzige Besonderheit: Die Bürgerschaft ist außerdem ein Teilzeitparlament, neben Bremen das einzige in Deutschland. Das bedeutet, dass die Abgeordneten keine Vollzeit-Politiker sind, sondern in der Regel noch einen Beruf außerhalb der Politik haben. So arbeite ich zum Beispiel als Rechtsanwalt.

Darum finden die Sitzungen der Ausschüsse erst am Nachmittag statt und gehen teilweise bis in den späten Abend hinein. Hier bearbeiten wir Abgeordneten die speziellen Fachthemen. Mehr über meine Ausschüsse erfahren Sie auf dieser Seite.

Die Bürgerschaft selbst tagt alle 14 Tage mittwochs ab 13:30 Uhr. Zurzeit ist ein persönlicher Besuch wegen der der Corona-Maßnahmen leider nicht möglich, die Sitzungen werden aber online übertragen, unter https://www.hamburgische-buergerschaft.de/buergerschaft/

In der Realität ist das für uns Abgeordnete insgesamt schon heute quasi einen Vollzeitjob. Die nach wie vor gute Idee hinter dem Teilzeitparlament war, dass die Hamburger Abgeordneten ein (Berufs-)Leben außerhalb der Rathauspolitik haben sollen. Parteiübergreifend wird deshalb daran gearbeitet, die Parlamentsarbeit anders zu organisieren, um die Bedingungen zu verbessern Das wäre letztlich nicht nur für das Berufsleben, sondern vor allem auch im Sinne von Familienfreundlichkeit und anderen Tätigkeiten, z. B. im ehrenamtlichen Bereich, besser..